Kolumnen

KK´s Storyboard

Von unserem Mitglied René KK

20 Jahre Vahraonen - Das Vorspiel

20 Jahre Vahraonen - Die Chronik

Reiseerlebnisbericht vom Spiel VfB Stuttgart - Celtic Glasgow

Reisebericht Chelsea vs Werder (CL)

Reisebericht Schweden


Reiseberichte zur WM 2006:

WM 2006 - Argentinien - Elfenbeinküste (Autor: KK)

WM 2006 - Ukraine - Italien (Autorin: KK´s Tochter Desiree)

WM 2006 - Argentinien - Elfenbeinküste (Autorin: KK´s Tochter Desiree)

WM 2006 - Deutschland - Ecuador (Autor: Subdevil, Fan Club "Suburbian Devils")


Talk of the terraces

Hier findet ihr die jeweils aktuelle Kolumne von Hornsby

26.10.2010

Mehrere Runden voraus


Wir schreiben den 20.Juni 1987.
An diesem Tag wird ein norddeutscher Verein zum letzten Mal einen nationalen Titel für sich gewinnen.
Mit 3:1 besiegt der Verein von der MVA den Underdog aus der schwäbischen Metropole - am Ende steht es HSV 3 Stuttgarter Kickers 1 im DFB-Pokalfinale. Das findet wohlgemerkt drei Jahre früher statt, als der legendäre Satz der Bundesfußballikone nach dem WM-Finale in Rom ausgesprochen wird:
"Es tut mir leid für den Rest der Welt, aber diese Mannschaft auf Jahre hinaus nicht zu schlagen sein".
So mag auch mancher Fan des HSV im Jahr 1987 gedacht haben. Eigentlich denken sie grundsätzlich so und sind da ziemlich nah am kölschen Gemüt, die ja, wenigstens mental, wie Boris sagen würde, gefühlt Dauermeister sind. Was aber mit der Realität noch nicht einmal ansatzweise korrespondiert.

Lassen wir also die Realität sprechen. Oder, wie Focus-Markwort so schön werbewirksam in die Redaktionsrunde brüllte: "Fakten, Fakten, Fakten !"
Nach dem letzten Gewinn des Pokals erreichte der Verein, der ja immer dabei war, im DFB-Pokal jedenfalls nichts mehr.
Zum Vergleich brachte der wahre Stolz des ganzen Nordens, also der bescheiden-hanseatische Sympathieträger von der Weser gleich fünf Pokalsiegermedaillen nach Hause.
Im Vergleich bedeutet das konkret:

1987/88 (0)
Werder Bremen im Halbfinale (0:1 gegen Eintracht Pauly)
St.Ellingen im Halbfinale (0:2 beim VfL Bochum)

1988/89 (+2)
Werder Bremen im Finale (1:4 gegen Borussia Dortmund)
St.Ellingen im Viertelfinale (0:1 gegen Werder Bremen)

1989/1990 (+5)
Werder Bremen im Finale (2:3 gegen den 1.FC Kaiserslautern)
St.Ellingen in der 1.Runde (2:4 gegen den MSV Duisburg)

1990/91 (+3)
Werder Bremen gewinnt das Pokalfinale (4:3 n.E., 1:1 n.V. gegen den 1.FC Köln)
St.Ellingen im Achtelfinale (1:2 gegen die SG Wattenscheid 09)

1991/92 (+4)
Werder Bremen im Halbfinale (1:2 bei Hannover 96)
St.Ellingen in der 2.Runde (1:3 bei Werder Bremen)

1992/1993 (+3)
Werder Bremen im Viertelfinale (1:2 n.V. beim Chemnitzer FC)
St.Ellingen in der 2.Runde (2:4 beim Karlsruher SC)

1993/1994 (+3)
Werder Bremen gewinnt das Pokalfinale (3:1 gegen Rot-Weiß Essen)
St.Ellingen im Achtelfinale (2:4 bei Werder Bremen)

1994/1995 (-1)
Werder Bremen in der 1.Runde (1:2 bei den Bayern Amateuren)
St.Ellingen in der 2.Runde (2:3 bei Schalke 04)

1995/1996 (+3)
Werder Bremen im Achtelfinale (2:3 beim 1.FC Nürnberg)
St.Ellingen in der 1.Runde (1:2 bei Arminia Bielefeld)

1996/1997 (-2)
Werder Bremen im Achtelfinale (1:3 bei Bayern München)
St.Ellingen im Halbfinale (1:2 beim VfB Stuttgart)

1997/1998 (0)
Werder Bremen in der 2.Runde (0:3 bei Eintracht Frankfurt)
St.Ellingen in der 2.Runde (1:2 n.V. bei Bayer Leverkusen)

1998/1999 (+3)
Werder Bremen gewinnt das Pokalfinale
St.Ellingen im Achtelfinale (3:4 n.E. bei Rot-Weiß Oberhausen)

1999/2000 (+4)
Werder Bremen im Finale (1:3 gegen Bayern München)
St.Ellingen in der 3.Runde (0:2 beim FSV Mainz 05)

2000/2001 (0)
Werder Bremen in der 2.Runde (0:1 beim SC Freiburg)
St.Ellingen in der 2.Runde (0:1 beim Karlsruher SC)

2001/2002 (0)
Werder Bremen in der 2.Runde (4:5 n.E. beim KFC Uerdingen)
St.Ellingen in der 2.Runde (0:2 gegen den VfB Stuttgart)

2002/2003 (+2)
Werder Bremen im Halbfinale (0:3 beim 1.FC Kaiserslautern)
St.Ellingen im Achtelfinale (0:2 gegen den VfL Bochum)

2003/2004 (+3)
Werder Bremen gewinnt das Pokalfinale (3:2 gegen Alemannia Aachen)
St.Ellingen im Achtelfinale (0:3 bei Bayern München)

2004/2005 (+5)
Werder Bremen im Halbfinale (6:7 n.E. bei Schalke 04)
St.Ellingen in der 1.Runde (klar, deutlich und verdient 2:4 bei Paderborn 07 verhoyzert ..)

2005/2006 (+1)
Werder Bremen im Viertelfinale (1:3 wieder gegen Pauly - gegen Eis St.Pauli ...)
St.Ellingen im Achtelfinale (0:1 n.V. bei Bayern München)

2006/2007 (0)
Werder Bremen in der 1.Runde (3:5 n.E. beim FK Pirmasens)
St.Ellingen in der 1.Runde (3:4 n.V. bei den Stuttgarter Kickers)

2007/2008 (-1)
Werder Bremen im Achtelfinale (1:2 bei Borussia Dortmund)
St.Ellingen im Viertelfinale (1:2 beim VfL Wolfsburg)

2008/2009 (+1)
Werder Bremen gewinnt das Pokalfinale (1:0 gegen Bayer Leverkusen)
St.Ellingen im Halbfinale (2:4 n.E., 1:1, 1:1 gegen Werder Bremen)

2009/2010 (+4)
Werder Bremen im Pokalfinale (0:irgendwas gegen Bayern München)
St.Ellingen in der 2.Runde (5:7 n.E., 3:3, 2:2 beim VfL Osnabrück)

Man kann unschwer erkennen, wer eine erfolgreiche Pokalmannschaft hat und wer nicht.
Die Zahlen hinter der Jahresangabe zeigen, wie viele Runden Werder weiter gekommen oder aber (ganz selten) früher ausgeschieden ist, als der Rivale von der Elbe. Insgesamt sind wir Bremer in den letzten 22 titellosen Jahren des HSV 40 Runden länger im Pokalwettbewerb gewesen. Oder ca.1,82 Runden pro Saison.
Das macht, nur so am Rande erwähnt, sicher auch einen satten 2-stelligen Millionenbetrag aus ! Vom Ansehen einmal ganz zu schweigen.

"Es tut mir leid für die wenigen Fans unseres Vereins, aber diese Mannschaft wird auf Jahre hinaus nichts mehr gewinnen können" - das könnte demzufolge ein O-Ton eines gewissen Bernd Hoffmann, dem Inbegriff elbhanseatischer Erfolgslosigkeit, sein. Wir drücken Bernie ganz heftig die Daumen.

Hornsby


Hier findet ihr weitere Stories von Hornsby:
30.08.2007: Vor 30 Jahren: Ein Rekord für die Ewigkeit - und ich war dabei !
07.09.2006: Die Wertschöpfungskette
13.07.2006: Supporten nach der WM
24.06.2006: Die Grenze ist erreicht!
08.09.2005: WM 94
21.08.2005: Leicht dahergesagt...
21.07.2005: Wenn Fehlfarben Tipps abgeben
26.06.2005: 13 Jahre im Wachkoma
28.05.2005: Die Erde ist ´ne Scheibe
28.03.2005: Was aus ihnen wurde
28.02.2005: 4 Weise
28.01.2005: Der fliegende Holländer flog weiter
03.01.2005: Die Erinnerung
07.12.2004: Noch gar nicht lange her
21.11.2004: Nur nebenbei
31.10.2004: Rote Karte fuer den Pfosten
03.10.2004: Immer diese Zuschauer
20.09.2004: Da ist ein Haken dran
05.09.2004: Fans zogen friedlich um
29.08.2004: Einmal Basler und zurück


Rudis Resterampe

Hier findet ihr die jeweils aktuelle? Kolumne von unserem Mitglied Rudi

18.02.2005

Die Pressekonferenz zur Lage der schwarz-gelben Fraktion


Sieht schon wieder so aus, als würde ich mich am (drohenden) Untergang der Majas weiden. Aber niiiiiüüüüüeeeeehhhh nich' doch ...

Die Pressekonferenz zur Lage der schwarz-gelben Fraktion, auf der Meier und Watzke ordentliche Schenkelklopfer produziert haben (wahlweise auch flache-Hand-auf-die-Stirn- Klatscher):

Von sport.ard.de aus'm Live-Ticker:

14:01

Der BVB-Manager Michael Meier eröffnet die Pressekonferenz. Er bezeichnet es als ungewöhnlich, eine solch umfangreiche Ad-hoc-Mitteilung zu veröffentlichen.

(Für alle, die dieser Fremdsprache nicht mächtig sind: Ad-Hoc heißt bei Meierlein Rucki-Zucki... im eigentlichen Leben, dass man extra zu diesem Zweck eine Mitteilung erstellt hat ...)

14:04

Die Rückabwicklung des Westfalen-Stadions, also den Rückkauf durch den Verein, habe man aufgrund finanzieller Probleme nicht realisieren können. Jetzt arbeite man an einem umfangreichen Sanierungskonzept. Es sei notwendig, dabei transparent zu arbeiten. Sprich: die Öffentlichkeit zu informieren, wie das mit der Ad-hoc-Mitteilung geschehen sei.

(Wer's immer noch nicht kapiert, warum das Meierlein sich wiederholt: "Rucki-Zucki brauchen wir Geld, sonst kneifen wir spätestens in vier Wochen hier alle die sportlichen Arschbacken für länger zu. Und das vor aller Augen in durchsichtigen Trikotagen.")

14:05

Meier beginnt seinen Lagebericht: Den Verlust im ersten Halbjahr 2004 beziffert er mit 27,2 Millionen Euro. Die Mindereinnahmen des BVB betragen laut Meier elf Millionen Euro in diesem Zeitraum.

("Lage"bericht hört sich so nach "wir schlafen immer noch tief und fest, träumen und drömeln so vor uns hin und wenn uns keiner wecken tun tut, dann dreh'n wir uns nochma' um, und ... schnarchen weiter.")

14:08

In der Summe rechnet Meier für 2004/05 einen Fehlbetrag von rund 68 Millionen Euro. Insgesamt sollen bis Mitte 2005 rund 79 Prozent des durch Aktionäre eingezahlten Kapitals aufgezehrt sein. Vom 1.1.-30.6.2005 hat der Verein Zahlungsverpflichtungen von 28 Millionen Euro.

(Das hört sich jetzt eher nach "FIFA- Fußball- Manager 2005" von EA- Sports an. Da krieg' ich nach so'ner Schuldenproduktion im Nachgang 'ne E- Mail vom Programm, die mit den Worten anfängt: Sehr geehrter Herr Rudi, zu unserem Bedauern... blablabla... daher müssen wir Ihnen leider... blablabla ... daß wir zu dem Entschluß gekommen sind... blablabla... und uns mit sofortiger Wirkung Ihres Managergehaltes entledigen. Nich' böse sein. Gruß und Ätsch.")

14:09

10,3 Millionen Euro muss der BVB laut Meier für die WM in sein Stadion investieren. Insgesamt steht das Unternehmen BVB gegenüber den Gläubigern bis Mitte 2005 mit 134 Millionen Euro in der Kreide.

(Sollte man aufgrund der Bohrrussen etwa bei der Europäischen Zentralbank Euronen für Deutschland nachprägen lassen müssen...?)

14:12

Sanierung tut also Not. Ein Punkt dabei: die Landesbürgschaften für das Stadion, die eigentlich binnen 15 Jahren getilgt sein sollten. Hier habe das Unternehmen Stundung beantragt, so Meier. Das Bardepot des BVB ist laut Meier 51,8 Millionen Euro Wert. Das reicht für rund 62 Prozent der Anteile, die man von den Aktionären zurückkaufen wolle.

(Hab' ich's doch geahnt: Im Hausbar- Vorratslager vom Meier lagern Flaschen für 51,8 Millionen Euro. Anders, als im Suff ist das Elend auch nich' zu ertragen, wa' Michi...? Und weil er beim alleine- auslutschen der "Tausend und Eine"-Alko- Köstlichkeiten sich durchaus mal den Frack vollsabbert, will er jetzt dem schundernden Volke die Hartpapier- Servietten abknusen.)

14:14

Darüber hinaus wolle man das Mieterdarlehen nutzen um bis zu 27 Prozent des Westfalenstadions zurückzukaufen.

(Was willste mit 27 % von 59 000 Sitzschalen und 24 000 Betontreppchen? Oder kauft man sich die Hälfte vonner Südtribünen-Currywurst-Bude zurück? Wird der VIP-Raum in zwei Lager gespalten? Hier die Dortmunder, getrennt durch Nato-Draht von den Gerling- Jüngern? Wie geht das, wenn die Glühbirnen anner Flutlichtanlage gewechselt werden müssen ("Güünther, dreh' die wieder rein. Die gehört nich' uns.")? Oder kriegt man ein Drittel vom durchfurchten Grünacker (dürfen die Maja- Stollenschuh- Träger sich dann nur in den 16 Meter- Räumen aufhalten und müssen bei jeder Grenzübertretung aus'm Lu raus, Rollrasen- Maut abdrücken? Ich versteh' das alles nicht...))

14:16

Geld will das Unternehmen BVB auch damit erwirtschaften, dass mit den Gläubigern ein Moratorium bis 2006/07 vereinbart wird. Außerdem habe man Personal eingespart und Sachkosten des Unternehmens gesenkt.

(Wieder ist es eine gewisse Fremdsprache, durch die Meierlein glänzt. Wer's nicht weiß: Moratorium= gesetzlich angeordneter (oder vertraglich) vereinbarter Aufschub (in diesem Fall werden die Schulden nur ins nächste Jahr verschoben. Hat also wenig mit dem schuldigen Mohr, noch mit dem bekannten polynesischen Volkslied "Mora, Mora, Tor, heeeeyyyy"zu tun).

Was bedeutet "Sachkosten einsparen"? Die Bälle werden wieder aus handerlegten und selbst gegerbten Hirschleder in Heimarbeit von der C,- und D- Jugend zusammengenäht? Man verzichtet bei den Ringelstutzen auf die eingenähten, schwarzen Streifen und trägt Knöchel- aufwärts wieder Unifarben- Gelb? Waschtag für die Mannschaft, Trikots, Hosen und (unifarbenen) Stutzen nur Samstags gemeinschaftlich inner stadioneigenen Ermüdungsbecken- Erlebniswelt, erst wenn zwölf komplett trikotierte "Ringelstutzen-Willis" sauber sind, wird warmes Wasser nachgelassen? Inner Chefetagen-Toilette wird wieder einlagig und "wunde-Kante" am Rektum gewienert, wobei als ausgleichende Gerechtigkeit in der Angestellten-Thronhalle der vielblättrige Benjamini als handlicher "Putzmittelersatz" Einzug hält (der aber auch erst erneuert wird, wenn man die Keimlinge im Pflanzentopf wieder zu Tage gefördert hat)? Die vereinseigenen Fahrzeuge fahren jetzt eine Tankstelle weiter, weil der dortige Zapfsäulen-Shop-ehemals-Tankwart-Besitzer nach zähen Verhandlungen die Reifenluft kostenlos hergibt? Meierlein, ich weiß ganz genau, was Du vorhast...)

14:18

Meier betont, dass man davon ausgeht alle Schulden vollständig zurückzahlen zu können. Kein Gläubiger müsse auf seine Forderungen verzichten, es werde lediglich länger dauern, bis die Schulden getilgt sind.

(Braucht ja auch seine Zeit, bis die Chinesen das Westfalenstadion zerlegt und im Freizeit- Park Peking/Kanton Chisuang wieder aufgebockt haben... Nebenbei: Ich kau' auch schon gaaaanz lange keine Fußnägel mehr ab. Ääääärlich.)

14:18

Zu diesem Vorgehen hätten bis auf drei alle Gläubiger ihr ok gegeben. Damit sei das Unternehmen sanierungsfähig und habe durchaus eine Zukunft.

(Das waren bestimmt die Drei vonner Tankstelle, die erst noch auf die Reifenluft-Rechnungs-Begleichung warten.)

14:20

Mit Blick auf die anstehende Lizensierung für die Bundesligasaison - die muss bis 15.3. erfolgen - zeigt sich Meier zuversichtlich. Vor dem Hintergrund des Sanierungsplans und den Auswirkungen auf das Eigenkapital des Clubs sei der BVB lizenzfähig.

(...und Heidi Kabel spricht privat ausschließlich bayrisch mit Sennerinnen- Akzent, kann mit ihren Nasennebenhöhlen Didgeridoo flöten und ist im Hauptberuf Vorsitzende im Gewichtheber-Klub Norderstedt...)

14:22

Bis 2006 bedürfe es einer unglaublich disziplinierten Umsetzung des Sanierungskonzeptes. Wenn das nicht geschehe, gefährde man das Unternehmen, sagt Meier. Ob er das Unternehmen der- zeit für nicht gefährdet hält, lässt er an dieser Stelle offen.

(Meierlein, Dir könnte man den Geschäftsstellen- Schlüssel wegpfänden, die Borussen- Busse wegschrauben, den Rhein,- Main,- Donaukanal zuschütten, Hammerhaie im Bodensee entdecken, das "Hotel am Wörthersee" bei RTL neu aufleben lassen, feststellen, dass Jim Knopf irgendwie ohne Kohlewagen an der wilden 13 Lummerland gefunden hat, aber du bleibst trotzdem mit Deiner unerschütterlichen Leichtigkeit des Seins auf dem wiederkehrenden Pfad der tugendhaften Reinkarnation eines klitzeklein gefährdeten und gering verschuldeten Unternehmens... Respekt...)

14:23

Bis 2009 rechnet Meier mit einem "positiven Cashflow" von rund 34 Millionen Euro. Das Geld sollen Finanzgläubiger bekommen. Damit könne man "das aufgebaute Verbindlichkeitenpotenzial wieder abbauen", übt er sich in schönsten Manager-Deutsch.

("Kommen Sie noch heute zu Madame Meierlein. Lege Tarot, lese Hand, kann Kaffeesatz deuten und kann Ihnen anhand von wild ausgestreuten Kartoffel- Pürree- Flocken ihr zweites Ich erklären. Termine nur nach vorheriger, telepathischer Vereinbarung. Hex, Hex.")

14:27

Zum Schluss wagt Meier des Ausblick: Ab 2006/07 werde der Club positive Zahlen schreiben. Dann sollen Schulden von 34 Millionen Euro getilgt werden. Bis 2006 sollen für Betriebskosten rund 5 Millionen Euro geliehen werden. Sämtliche Finanzschulden könnten aus künftigen Liquiditätsüberschüssen zurückgezahlt werden. Diese Botschaft müssten die Gläubiger hören.

(Irgendwie verwirrt mich das alles zusehends... Meierlein, Du sparst doch schon an allen Ecken und Enden, verkaufst alles, was nicht niet,- und nagelfest ist und trotzdem willst Du für Deinen Verein Geldsäcke mit 5 Millionen Penunsen auf's sinkende Schlauchboot, in dem schon 78 Millionen Perforationseinschlüsse sind, holen...? Versteh' ich nich'...)

14:29

Dann gibt sich Meier persönlich: Er, wie der Geschäftsführer Watzke stünden hinter dem Konzept. Werde das Konzept umgesetzt "wird es das Unternehmen BVB in einer ambitionierten Verfassung geben". Für Lizenzspielergehälter stünden 24 Millionen Euro zur Verfügung. Das sei eine Grundlage für sportlichen Erfolg.

(Meierlein, wer soll'n dann für Euch spielen? Die Rücken,- und Lagenstaffel der ersten Sportförder- Kompanie Essen- Borbeck? Oder willst Du, schwupp- di- wupp, die ballgewandten und höchsttalentierten "Vereinigten Bibliothekare Bottrop" zusammen mit den "Schokoladenzigaretten- Schachtel- Sammlern Dortmund- Asseln E.V." aufkaufen...?

Psssst... Meierlein... nur mal so... für die Gehaltsvolumenausschüttung von 24 Millionen Steinen gibbet offiziell nur halb soviel Grundlage und Ambition, wie Du jetz' denkst, dass Du sie hast. Das aber nur so nebenbei...)

14.32 Mit der Bitte um positive Begleitung des Sanierungsprozesses beendet Michael Meier seine Ausführungen.

(Na klar, wünsch' ich Dir positive Abgleitung beim Sanitärprozess. Is' doch Ehrensache... bevor man anner Schüssel mit'm Herzkrampf zu Rande geht...)

14:34

Ergänzend nimmt der Wirtschaftsprüfer Jochen Rölfs zur BVB-Sanierung Stellung. Er berichtet, dass auch das Land NRW das Konzept zur Sanierung begrüßt habe. Derzeit hänge aber alles von der Zustimmung dreier Gläubiger ab, man habe nichts mehr in der Hinterhand. Das heißt: Stimmen die ausstehenden Gläubiger nicht zu, steht der BVB vor dem Aus.

(Ja, kann ich mir deutlichst vorstellen, daß mit die drei Jungens vonne Freizapfenden Petroleum- Bretterbude in Dortmund- Derne kein Spässken zu mach'n is'... Doooo, die ham auch laufende Luftkosten und dat Rohmaterial wächst ja au nich' auffe Bäume, ne...)

14:35

Jetzt stellen sich Meier, Watzke und Rölfs den Fragen der Journalisten.

(Ich... ich... ich... ja, ich hör' auf, mit den Fingern zu schnipsen, Meierlein. Erste Frage an Euch drei Gestirne: Was mach' ich am 23. April 2032 um 13.39 Uhr... und vor allen Dingen, welcher Wochentag is' das...?)

14:36

Geschäftsführer Hans Joachim Watzke - er hatte das Wirtschaften des BVB zuletzt kritisiert - sagt, dass er personell wie inhaltlich hinter dem Sanierungskonzept stehe, das Meier vorgestellt habe.

(Meierlein, Meierlein, Du kleines Ferkel, Du.

Kaum hat sich der Hajo Dir inner Wirtschaft vorgestellt, lässt Du ihn im konzeptionell- kritisch Sanitärbereich schon hinter Dir stehen und Dich inhaltlich und personell ausfüllen...)

14:39

Frage an Meier: Geht er mit seiner Erklärung heute an die Öffentlichkeit, um Druck auf die drei offenen Gläubiger aufzubauen? Und: Warum wurden keine Spieler verkauft, um Geld in die Kasse zu bekommen?

(Ouups, ich wollte gerade antworten. Aber mach' Du man, Meierlein. Is' ja Dein Bonschenladen... Also, mach hinne...)

14:43

Meier: Nein, wir wollen keinen Druck ausüben. Vielmehr arbeite man nach ehernen Kaufmannsgrundsätzen, wenn man die Gläubiger bittet, ausstehende Schulden zu stunden. Die Frage beantwortet Meier zwar nicht, räumt aber den Fehler ein, die Sanierung bislang nicht transparent genug vermittelt zu haben.

(Jetz' übernehm' ich doch ma'. Wer vier Minuten für 'nen Dreizeiler braucht, und dann noch vergisst, die Hälfte zu beantworten, dem muss mal auf'n Bock geholfen werden.... Also, die drei, fett krassen BIFI- Buden- Besitzer aussem Verschnitt- Benzol- Gewerbe finden Deine althergebrachten Tante- Emma- Laden- Prinzipien ja bestimmt richtich' straight. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, daß "The Three Boyz" noch lange auf die Begleichung Deiner Luftpumpen- Rechnung warten... und da kannst Du mit beschriftetem Tuch wedeln, wie Du lustig bist... jetz' Du wieder...)

14:44

Mit Blick auf das Ausbleiben von Spielerverkäufen antwortet Meier lapidar: "Wir ham´s halt nicht gemacht." Erklärend schiebt er hinterher, dass der Tranfermarkt in der Winterpause nicht optimal gewesen sei.

(Meierlein, hör' ich da als Unterton Patzigkeit, gepaart mit unbeherrschter Kritik an den mittlerweile Tiefststand- erreichten Einlagegeldern auf zwei Beinen...? Oooooh....Wollte die Jungen's etwoahhh niemand hoahhhben? Oder haben sich die potentiellen Verkaufs,- und Abschieben- von- der- Gehaltsliste- Opfer nicht freiwillig aus dem Renten- Abschöpf- Paradies verabschieden woll'n? Quasi als Antwort auf Dein "wir ham's nicht gemacht" sage ich einfach mal "wie auch?". Die Ablöse, die Ihr wollt', kann keiner zahlen und für einen Deiner Gehälter- Geier aus Deinem Winterpausen- Flohmarkt müssten andere Vereine drei gestandene Spieler an die virtuelle Wand drücken. Noch Fragen...? Ah ja, bitte...)

14:46

Auf die mögliche Gefährdung des WM-Standorts Dortmund angesprochen sagt Meier, der hänge allein von rund 4 Millionen Euro Investitionen in das Stadion ab. Ansonsten sei man bereit.

(Blöde Frage, menno... Meierlein ist auch ohne 4 Millionen- Standarten- Investition hackevoll... Sach' nochma' wat schlaues, Meiermann...!)

14:48

"Proaktiv ran gehen, progressiv vorgehen" - das fordert der Manager angesichts der Frage, ob das jetzt der Offenbarungseid des Unternehmens war. Überhaupt sei ihm die Berichterstattung oft zu negativ. Es bedürfe positiver Begleitung, damit der BVB wieder auf Kurs kommen können.

(Michi, schön gesagt. Dafür den aufgestellten, nikotingelb- gehauchten Daumen in Windrichtung von mir. Hört sich allerdings mehr nach einem Anmach- Motto eines verklemmten Großstadt- Neurotiker- Machos an. "Gut was machen, aber nich' gleich midde Haustür ins Treppenhaus einlöten" wäre auch gegangen. Und viele hätten das Geschwafel nebenbei auch noch verstanden. Noch besser wäre es gewesen, das Gejammer über negative Vibrations dann auch noch gleich untern Tisch fallen zu lassen. Andi Brehme hat ma' gesagt: "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!" Warum jetzt um den Borussen- Flunken rumtanzen und so tun, als wäre da Nutella dran, obwohl der Fußpilz- angeschlagene Furunkelonkel vor lauter umherfliegenden Schmeißfliegen kaum noch zu sehen ist?)

14:49

Angesprochen auf die drei Gläubiger, deren Zustimmung zur Sanierung noch aussteht, hüllt sich Meier in Schweigen. Man habe an dieser Stelle eine Verschwiegenheitspflicht.

(Gut so, Michi Meiermann. Wenn die drei Einfüllstutzen- Emils dahinter kommen, daß Du auch nur ein Fitzelchen Personenbezeichnung preis- gibst, machen die Dir schneller Deinen Bienenzüchterhorst dicht, als sich Bugs Bunny im Pfeffer begraben kann. Da kannste die gerochene Lunte vonne Flinte aber sofort in'n Korn werfen... )

14:53

Die Frage nach dem Gerling-Deal wird gestellt. Dabei hatte der BVB die Rechte an seinen Namen und sein Emblem verkauft. Meiers Fehler?, wird gefragt. Im Nachhinein ja, räumt der Manager ein.

(Wat is' dat deeennn, Meierchen? Nach den ganzen Lara- Lochstrumpf- Lügen- geschichten in den letzten Wochen gibst Du zu, dat Du da wohl so'n bisken, na.. wie woll'n wer daat saagen... also, so'n...äh... psssüh... richtig fetten Haufen an Rhinozeros- Exkrement auffen Verein sein Namen un' sein Trikotagen- Gebimsel gesetzt hass...? Dir scheint die warm- feuchte Wespenpupe aber wirklich direkt am Kehlkopf zu stehen und auf selbigen zu drücken. Normal philosophiert man eine Antwort auf eine einfache Frage in Managerkreisen doch eigentlich eher so: "Da müsste ich erst in meinen Unterlagen nachschlagen. Darum möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt das Wort an unseren Rechtsbeistand Dr. Advokado weitergeben, der Ihnen nochmal die rechtliche Gegebenheit dazu erklären kann (und der erzählt den fragenden Personen, mit einem 73- Grad- Gegrinse dann was von "es habe nie die Absicht bestanden, dem Verein in irgendeiner Form Schaden zuzufügen.")

Oder es hört sich bei Dir und Deinen Laptop- Funktionären so an:

"Um ihnen die Interpretationsfreien Vorgangsweisen zu dieser Mobilisierungs- Transaktion im High- Level- Cashgeschäft und deren Risiken aufzuzeigen, muss man sehen, daß WIR (!!! ganz wichtig. Nix, von wegen ich. Einer baut kräftig AA und holt kurz vor'm Untergang die anderen Kosowskis mit an den Haken) zu der damaligen, angespannten Finanzsituation neue Märkte erschliessen mußten. Infolgedessen waren WIR uns einig, situationsbedingte Strukturen innerhalb der KGLmaA auf den internationalen Finanz-Zustand zu bringen. Ich möchte an dieser Stelle nochmal versichern, daß wir nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben und, wie sie sich sicher denken können, zu keiner Zeit dem Verein einen mittelbaren Schaden... blablabla." So geht das ölf Minuten weiter und am Ende kommt dann noch mal kurz der Hinweis auf die ausgezeichnete Rechtsabteilung des Vereins und jeder, der was anderes behauptet, sich der Tragweite seiner Aussagen bewusst sein sollte und die Konsequenzen dafür ins Auge fassen muss.

Und was machst Du? "Im Nachhinein, ja!" Sei Dir sicher, daß mit dieser Antwort soeben Dein beheizter Toilettendeckel auf'm Vorstandsporzellan flöten gegangen und die vierstellige PIN- Nummer zum Entree des Selbigen von den Haustechnikern geändert worden ist..."

14:57

Damit geht die Pressekonferenz dem Ende entgegen. Bleibt als Fazit festzuhalten: Das Unternehmen BVB wird seine Schulden nicht pünktlich zurückzahlen können. Der Erfolg des Sanierungskonzeptes hängt noch von der Zustimmungen dreier Gläubiger ab. Manager Meier rechnet damit, dass der BVB auch für die kommende Bundesligasaison eine Lizenz erhält. Damit schließen wir unseren Live-Ticker, vielen Dank fürs Interesse.

Viele werden sich fragen, warum ich so ausführlich auf einen Verein eingehe, an dem mir rein gar nichts liegt und der herzlich wenig mit Werder Bremen zu tun hat. Ganz einfach: Mittlerweile liebe ich meinen Verein jeden Tag mehr, an dem seriöse und "eherne Kaufmanngrundsätze" auch wirklich in die Tat umgesetzt werden und keine leeren Worthülsen bleiben. Als ehemaliger Kritiker unserer zurückhaltenden, aber überdachten Transfer,- und Finanzpolitik, hoffe ich nur, daß das eine Ewigkeit anhält und dieses Beispiel Borussia "höher, weiter, schneller" Dortmund die abschreckendste Wirkung hat, die man sich vorstellen kann.

In diesem Sinne.

Rudi



Hier findet ihr weitere Stories von Rudi:

06.Feb. 2004: Was der Bremer Samstags so anstellt
02. Feb. 2004: Stossgeschäft
31. Dez. 2003: Hinrundenrückblick
23. Okt. 2003: Das Wunder von Bernd
08. Okt. 2003: Tiefschlaf
22. Sep. 2003: SV Werbespot
27. Aug. 2003: Tag vier nach...








-home-